Etüdensommerpausenintermezzo (3)

Etüdensommerpausenintermezzo (3)

 mit den Wörtern:

Badelatschen
Hitzefrei
Höhenfeuer
Liegestuhl
Qualle

Qualm
Schwimmflügel
Sommersprossen
Ventilator
Wassermaler

Schicksalsschläge

So konnte es auf keinen Fall weitergehen.

Ihr Lieblingsplatz war der Sessel am Fenster geworden, doch obgleich sie in den Garten  hinausstarrte, sah sie nichts. Ihre Augen waren blind vor Tränen, ihre Stimme stumm vor Schmerz  und ihre Gefühle durch den Schock wie eingefroren.

Der Regen, der seit Tagen ohne Unterlass fiel, hatte ihren Keller geflutet und die Utensilien aus den Regalen geschwemmt. Wenn der Regen nicht aufhörte, säße sie bald mit nassen Füßen in ihrem Sessel am  Fenster. Auch das wäre ihr egal .

Jeder Wassermaler hätte vor Freude seinen Pinsel gezückt und die Kellerbilder gern als abstrakte Kunst  für die Nachwelt auf die Leinwand gebannt.

Seitdem es passiert war, nahm sie ihre Außenwelt kaum noch wahr. Immer wieder spulten sich die Geschehnisse düster und unheilvoll vor ihrem inneren Auge ab. Sie wollte schreien, aber ihre Kehle gab keinen Ton frei, als seien ihre Stimmbänder gar nicht mehr vorhanden.

Wie lange war es her? Vier Wochen? Sechs Wochen?
War das überhaupt noch wichtig?

Clarissa war aus der Schule gekommen, sie war gerannt und ihr blonder Pferdeschwanz hüpfte zeitgleich mit ihrem kleinen aufgeregten Herzen um die Wette.

„Mamaaaaaa, wo bist du? Wir haben hitzefrei bekommen! Gehen wir baden?“

Lisa blickte in das vor Aufregung glühende Gesicht ihrer Tochter. Selbst Clarissas unzählige Sommersprossen leuchteten  wie kleine Sterne.

„Pack deinen Rucksack, ich mache uns etwas zu essen und dann fahren wir los!“

Die Gärtnerei musste am heutigen Nachmittag mal wieder ohne ihre Chefin auskommen. Lisa führte zwei kurze Telefonate und freute sich, dass sie sich immer wieder hundertprozentig auf ihre beiden Angelstellen verlassen konnte und sich für Clarissa den einen oder anderen Nachmittag freischaufeln konnte.

Clarissa hatte ihren kleinen Rucksack schnell gepackt. Den Badeanzug hatte sie bereits an, die Badelatschen und die Schwimmflügel hatte sie zusammen mit einem Handtuch in ihren kleinen Rucksack gepackt und ihr Liegestuhl für Kinder war ohnehin mit dem für ihre Mutter seit längerem im Kofferraum.

Wer unmittelbar in Ostseenähe wohnt, kann sich besonders  im Sommer glücklich schätzen.

Lisa liebte die kleine verträumte Bucht, in die sich kaum Touristen verliefen. Unter den Einheimischen galt sie als der heiße Tipp, wo man noch unter sich war. Niemand war bisher da, Clarissa und Lisa hatten die kleine Bucht ganz für sich. Nachdem Clarissa von Kopf bis Fuß Mit Sonnenmilch eingeschmiert war, ihre Schwimmflügel wie zwei neonfarbene Quallen an ihren Oberarmen leuchteten, hüpfte sie vergnügt ins Wasser.

„Bleib bitte ganz vorne, ja?“

„Aber sicher, Mama, das musst du mir nicht immer wieder  sagen.“

Lisa nahm sich eine Zeitschrift aus der Tasche, stellte ihren  kleinen, mit Batterien betriebenen Mini-Ventilator an und vertiefte sich in den neuesten Promiklatsch. Sie musste eingeschlafen sein. Sand klebte auf ihrem eingekremten Körper und gab ihr das Empfinden, ein Fischstäbchen zu sein. Plötzlich setzte sie sich ruckartig auf.

„Clarissa!“ Nichts.

Hektisch blickte Lisa um sich. Clarissa war nirgendwo zu sehen.

Lisa sprang auf, rannte den kleinen Strand der Bucht entlang und blickte sich angestrengt nach allen Seiten um – keine Spur war von Clarissa zu sehen. Sie schrie sich die Lunge aus dem Hals, rannte, als sei der Leibhaftige hinter ihr her , bis sie jäh stoppte und auf das Meer hinausstarrte. Etwas in einem knalligen Orange war auf dem Meer zu sehen, als wippe es auf und ab.

Lisas Geschrei hatte zwei junge Männer herangelockt , die die Situation sofort erfassten und sich in die Fluten stürzten. Sie brachten den kleinen leblosen Körper an Land und taten alles, um ihn ins Leben zurückzuholen – vergeblich.

Clarissa war tot.

An diesem Tag starb auch Lisa. Jegliche Lebensfreude war aus ihrem Körper entwichen, sie konnte nicht begreifen, was geschehen war und die Last der Schuld fraß sich tief  und unauslöschlich in ihre Seele. Die Sehnsucht nach ihrer Tochter beherrschte Lisas Gedanken.

Sie wollte nicht mehr leben.

Die Nachbarn auf der anderen Straßenseite sahen den Qualm zuerst und rochen den Benzingeruch, der sich bis über die Straße zog.

Als die Feuerwehr eintraf, brannte das Haus bereits lichterloh und setzte sich wie ein Höhenfeuer gegen den unaufhaltsamen Regen durch.

© G. Bessen

abc.etüden (25)

Für die abc.etüden, Woche 25.17: 3 Worte, maximal 10 Sätze.

Die Worte stammen in dieser Woche von Elke (elke-boehm.de)

und lauten:

Badesalz, flundernplatt, Lehrmeister

 

abc/etüden/Auf besonderen Wegen (10)

 Ludwig staunte nicht schlecht, als er vor Walters schmuckem Anwesen stand und klingelte.

Nach dem Fußweg vom Hotel zu Walter – ein Taxi konnte er sich nicht leisten  und niemand nahm ihn als Anhalter mit – fühlte er sich flunderplatt und dunkle Schweißflecken hatten sich vom Laufen in seinen Achselhöhlen gebildet.

Walter öffnete und erwartungsvoll blickten sich beide Cousins gegenseitig in die Augen, taxierend, abwartend und ein wenig misstrauisch, denn der Zahn der Zeit hatte auch an ihren Körpern genagt.

„Komm herein, mein Lieber“, brach Walter das Schweigen und öffnete einladend die dunkle Holztür des kleinen Häuschens, das er offensichtlich von seiner verstorbenen Frau Mama geerbt hatte. Ein Duft nach Badesalz, einer Mischung aus Ingwer und Lemongras, umwaberte Walter.

Tante Greta, so erinnerte sich Ludwig, war die Reinheit in Person gewesen. Dass Walter überhaupt noch Haut am Körper behalten hatte, grenzte fast an ein Wunder. Ludwig konnte sich bei Walter nicht daran erinnern, dass er je schmutzige Socken, durchbeulte Knie an seinen Hosenbeinen oder Dreck unter den Fingernägeln gehabt hatte. Dreck war in Walters Leben nicht vorgekommen und somit war er früher, als sie noch Kinder waren, in Ludwigs Augen nie ein waschechter  Junge gewesen. War er je ein richtiger Mann geworden oder hatte er den Lehrmeister-Modus seiner Frau Mutter übernommen, denn er starrte auf Ludwigs Schuhe, als fordere er ihn ohne Worte auf, sie bitte VOR der Tür zu lassen.

 

 

 

abc.etüden (24)

Für die abc.etüden, Woche 24.17:

3 Worte, maximal 10 Sätze.

Die Worte stammen in dieser Woche von Sabine

(wortgeflumselkritzelkram.wordpress.com) und lauten:

Bunker, Sommerblüten, bittersüß.

abc.etüden/Auf besonderen Wegen (9)

Antonia hatte lange mit sich gekämpft, das Thema abzuwürgen oder weiter zu führen, denn auch ihr Leben war lange Zeit von den Kriegsereignissen geprägt worden.

„ Ich erinnere mich leider noch zu gut an den Bunker in unserem Haus und daran, wie zusammengepfercht wir in den Räumen, den Gängen und auf den Treppen waren. Die Toiletten konnten wir kaum benutzen, überall waren Tote und uns drohte der Hungertod. Es gab kaum Licht, alles war düster. Ich weinte bitterlich, wenn ich daran dachte, dass ich wohl keine Sommerblüten mehr zu sehen bekäme und keine bittersüßen Früchte in Omas Garten pflücken würde.

Aber Gott sei es gedankt, das haben wir überlebt und so manches andere auch. Deshalb werden wir jetzt gehen und uns den Sommerwind um die Nase wehen lassen. Der Dampfer zur Dominsel startet in einer Viertelstunde und die Anlegestelle habe ich auch schon entdeckt.“

Dankbar blickte Hildchen ihre Freundin an. Als sie wenig später auf dem kleinen Ausflugsdampfer saßen und die Sonne sie mit ihrem warmen Strahlen begleitete, vergaßen sie ihre dunklen Kindheitserlebnisse in dieser Stadt schnell wieder und wandten sich der Insel mit dem Dom und den unzähligen Kirchen zu.

 Teil 1- 8 finden sich weiter unten…

 

 

 

 

abc.etüden (22.1)

Schreibprojekt abc.etüden

Eine weitere Folge der Geschichte
Auf besonderen Wegen mit Wörtern
von Annette Mertens
aus einer frühen Etüdenfolge.

abc/etüden/ Auf besonderen Wegen (7)

Ludwigs Situation konnte auswegsloser nicht sein und nach seinem bitteren Erlebnis hatte er jegliche Frühlingsgefühle verloren. Träge lag er in der Badewanne, das nur noch lauwarme Wasser fühlte er schon gar nicht mehr, denn sein Denken konzentrierte sich nur darauf, aus dieser misslichen Lage zu entkommen. Vor seinem inneren Auge formte sich erst schemenhaft eine Skizze, dann tauchte ein Gesicht auf und messerscharf  stand die Lösung vor ihm: Walter, sein Cousin, der – wenn er Glück hatte – noch in Wien lebte.

Mühsam hievte sich Ludwig aus der Badewanne und riss dabei fast den geblümten Duschvorhang mit sich. Es dauerte nicht lange, bis er über die Auskunft Walters Telefonnummer und seine Adresse hatte und sich nach einem Anruf bei Walter  frisch geduscht und herausgeputzt wie ein Lebemann auf den Weg zu seinem Cousin  machte.

Und plötzlich waren die Bilder ihres letzten Zusammentreffens vor etwa zwanzig Jahren wieder da.  Walters Mutter, sein Ein und Alles, war ganz plötzlich infolge eines unglücklichen Sturzes gestorben und Walter saß nach der Beerdigung beim Leichenschmaus wie auf einem anderen Stern, ungläubig und in einer Art Schockstarre, unfähig, auch nur irgendetwas auf die Reihe, geschweige über die Lippen zu bekommen. Seine Mutter war die einzige Frau in seinem Leben gewesen und sicher auch die  letzte, denn mit dem anderen Geschlecht stellte sich Walter an wie ein Ochse beim Tanzen. Aber er lebte noch in Wien, schien auch noch im Besitz seiner geistigen Kräfte und freute sich aufrichtig, dass Ludwig ihn besuchen kommen wollte.

Allerdings war Walter so eine geradlinige, aufrichtige und ehrliche Seele, die sich nicht vorstellen konnte, dass so ein Verwandtschaftsbesucht durchaus auch hinterhältige Motive haben konnte.

abc.etüden (22)

Sonntägliche Schreibeinladung mit den Wörtern:
verlustieren, Kramladen, Angst von
Gerda Kazakou, Malerin und Schreiberin aus Griechenland

(Blog: gerdakazakou.com) 

abc/etüden/Auf besonderen Wegen(6)

Teil 1 – 5 weiter unten…

Hildchen kaufte nur im Urlaub ein, denn zuhause und dann vielleicht noch mit Ludwig an ihrer Seite, war ihr das eindeutig  zu langweilig und zu zeitaufwändig. Sie war eher die Online-Vielbestellerin in zwei Größen  mit Anprobe in den eigenen vier Wänden und vierzehntägiger Rückgabegarantie und fand, dass Frau gar nicht praktischer und bequemer einkaufen könnte. Als sie mit Antonia aus der Markthalle in die heiße Mailuft trat, musste diese sich einen Moment festhalten, denn ein Schwindelgefühl durchfuhr sie.

„ Glaub ja nicht, dass ich mich jetzt weiter in dieser Hitze mit dir verlustieren werde. Nimm deinen Kramladen…“, dabei warf sie einen Seitenblick auf Hildchens zwei prall gefüllte Taschen, „und komm.“

Schon stieg sie die Treppen zum Bierkeller links von der Markthalle hinunter und hielt Ausschau nach einem freien Tisch. Sie sehnte sich nach einem kalten Bier und Pierogi Polskie (gefüllte Teigtaschen), einem Gericht, dass sie noch heute nach den Rezepten ihrer Großmutter anfertigte.

Hildchen folgte wortlos, denn sie hätte erst mal auch keinen Schritt weiter in diese sengende Hitze setzen können.

Nachdem sie sich ein wenig gestärkt und erholt hatten, fragte Antonia unvermittelt:

„Sag mal, Hildchen, wie kannst du hier so in aller Ruhe sitzen und nicht wissen, wie es deinem Mann geht? Du weißt weder, wo er ist, noch ob alles in Ordnung ist – ich jedenfalls würde vor Angst umkommen.“

 

abc.etüden (21)

Schreibeinladung für die Textwoche 21.17 | Wortspende von Andrea aus Bremen

mit den Worten: Pusteblume, Käsehobel, versteigern

abc/etüden/ Auf besonderen Wegen (5)

Ludwig saß auf dem Balkon seines Hotelzimmers und beobachtete eher gelangweilt ein paar Kinder, die sich jauchzend auf die Pusteblumen stürzten und die kleinen hellgrauen  Fallschirme in die warme Mailuft pusteten.

Er wusste weder ein noch aus. Die brünette Dame, die ihm das lang vermisste Gefühl gegeben hatte, er sei einzigartig und der beste und zärtlichste Liebhaber aller Zeiten, hatte zwei Tage Tisch und besonders Bett ganz intensiv mit ihm geteilt und dann war sie eines Morgens wie ein zufriedenes Vögelchen heimlich davon geflattert – mit all dem Geld, das Ludwig bei sich gehabt hatte. Seitdem hatte er sich nicht mehr vor die Tür getraut. Der Zimmerservice, der ihm sein Essen brachte, hatte schon besorgt gefragt, ob er nach einem Arzt schicken sollte.

Er stand auf und ging ins Bad. Angewidert starrte er in den Spiegel. Dicke Tränensäcke, Augenringe und ein Dreitagebart, der selbst mit einem Käsehobel nicht mehr abgegangen wäre, starrten ihm entgegen.

Wie sollte er das Hildchen beibringen? Er – statt auf einer Pilgerreise in Spanien gehörnt und geprellt in einem Wiener Hotelzimmer, arm wie eine Kirchenmaus, mit nichts mehr in der Hinterhand, was sich noch zu einem passablen Preis versteigern ließ?

Für die Teile 1-4 bitte nach unten scrollen…

abc.etüden (16)

Für die heutige Sonntagsausgabe  der abc/etüden geht es um die drei Worte:

Paradeiser, Schlawiner und Kinkerlitzchen von Jule Pfeiffer-Spiekermann

Zur heutigen Geschichte gibt es bereits den Teil vom vergangenen Sonntag und die Fortsetzung von heute. Viel Lesespaß!

abc/etüden (15)/ Auf besonderen Wegen (1)

Niemals hatte er diese Karte geschrieben, dafür kannte sie ihren Mann zu gut. Allein beim Aussprechen dieser Wörter hätte er sich schon die Zunge mehrfach verknotet. Wieder und wieder las sie den Text der Karte und je öfter sie ihn las, desto unsicherer wurde sie. Sicher, als er vor vier Wochen aufgebrochen war, wollte er seine innere Mitte finden, zur Ruhe kommen und beten – ganz viel beten. Ob ihm das zu Kopf gestiegen ist?

Hatte er etwa wieder angefangen, irgendwelche undefinierbaren Dinge zu rauchen, so dass er auf Knospenkollisionskurs war?

Gab es eine heilige Iris, der er aus lauter Einsamkeit ein Irisreinkarnationslied singen wollte und ihm kein passender Text dazu einfiel?

Sie wusste weder, wo er gerade war, noch, wie es ihm ging und schon gar nicht, wie sie ihn erreichen konnte, ohne irgendwelchen Safranstaubkussspuren zu hinterlassen, die der Wind sofort von dannen trüge.

Wie hatte sie nur zulassen können, dass ein Mann in der zweiten Lebenshälfte mutterseelenallein den Jakobsweg pilgerte, wo er doch zuhause kaum den Hintern aus dem Sessel heben konnte?

Sie hätte ihn begleiten müssen, denn ganz offensichtlich war er nun vollkommen übergeschnappt…..

 

abc/etüden(16)/ Auf besonderen Wegen (2)

Das Vagabundenleben gefiel ihm außerordentlich gut. Ob Hildchen mittlerweile bemerkt hatte, dass er das Schließfach der Bank komplett leer geräumt hatte? Er war ein Schlawiner, ohne Frage, aber er hatte beschlossen, dass er ihren gemeinsamen Notgroschen jetzt brauchte und nicht, wenn er vielleicht schon an der Schnabeltasse hing! Hildchen  hatte einen großen Freundeskreis und würde den holden Gatten sicher mal für einige Zeit entbehren können. Bei ihren Freundinnen konnte sie jederzeit anrufen oder vorbeischauen, auch wenn es nach seinem Empfinden  nur um Kinkerlitzchen ging.

Zufrieden betrachtete er die am Cafe vorbeischlendernden Gäste und rauchte dabei eine echte Havanna. Er liebte Wien und den Wiener Charme ganz besonders.

Er wartete gerade auf sein Essen mit den  viel gepriesenen Paradeisern, als ihn eine schlanke und hoch gewachsene Brünette mit einem umwerfenden Augenaufschlag fragte, ob der Platz ihm gegenüber noch frei sei.

Sofort spürte er ein angenehmes Kribbeln im Bereich seiner Lenden und antwortete mit einem süffisanten Lächeln: „Für Sie doch immer, gnädige Frau.“ Wie ein Gentleman sprang er auf und  rückte seiner neuen Tischnachbarin den Stuhl zurecht , den sie mit einem ebenso süffisanten Lächeln in Beschlag nahm.