abc.etüden 41.17(2)

Für die abc.etüden, Woche 41.17: 3 Worte, maximal 10 Sätze.

Die Worte stammen in dieser Woche von Bernd von Red Skies over Paradise (redskiesoverparadise.wordpress.com) und lauten:

Monat, fragwürdig, gehen.

Neubeginn

Sie hatte große Lust wegzugehen, egal wohin.

Jeder Monat der hier verging, war reine Zeitverschwendung, schal und öde, ohne Perspektive und ohne Zukunft.

Um sie herum hatte sich alles verändert. Die Naturgewalten hatten wieder einmal zugeschlagen, noch unerbittlicher, zerstörerischer und unheilvoller als in den vergangenen Jahren. Was sollte sie hier noch, hier, wo niemand mehr da war, der ihr nahe stand?

Ihre Familie war tot, ertrunken in den reißenden Fluten des Monsun und ihre wenige Habe war weggeschwemmt worden. Sie besaß nur noch das, was sie am Leib trug und damit würde sie sicher nicht weit kommen.

Aber woanders hätte sie vielleicht eine Möglichkeit, eine Bleibe zu finden oder etwas Geld zu verdienen, wenn auch in fragwürdigen Gewerben.

Sie musste es versuchen. Mit einem letzten Blick aufs Meer und einem stummen Gruß an die Toten, begann sie ihr neues Leben, das sie wenigstens versucht haben wollte…

© G. Bessen

Frühlingserwachen im Frühlingsduett

Frühlingserwachen im Frühlingsduett

Lass den Frühling für dich singen
farbenfroh. Sein Festgewand
will Entspannung, Frieden bringen,
dargebracht aus Meisterhand.

Lass die Blumen zu dir sprechen
und mit jedem neuen Schritt
Ketten, die Dich engen, brechen.
Fasse wieder festen Tritt.

Zwischen Blüten Vögel singen.
Frühlingswind. Voll Übermut
in die Zeit sich einzuschwingen
fällt uns leicht und tut uns gut.

c/ Barbara Hauser,2012

Lass vom Frühling dich umgarnen,
gib dich ihm ganz sorglos hin.
Seine Fülle sprengt den Rahmen
und beflügelt jeden Sinn.
Vorbei des Winters raues Walten
das Leben bricht mit Macht hervor,
wird alles kraftvoll umgestalten
als bunter Jahreszeitenchor.

c/ Gaby Bessen,2012

Magnolie 8