abc-etüde Textwoche 26/18

Schreibeinladung  von Christiane für die Textwoche 26.18 | Wortspende von wortgeflumselkritzelkram

Dank an Ludwig für die Illustration.

Die heutigen Wörter lauten:

Drachenei
altbacken
knallen

 

Die perfekte Vorbereitung

Manche hielten Karoline für altbacken, aber sie empfand sich als das genaue Gegenteil, denn sie hatte für jede Gelegenheit, auch kurzfristig, immer spritzige Ideen.

Der plötzliche Herbsteinbruch am kalendarischen Sommeranfang, das Zittern um das Weiterkommen der Deutschen Nationalelf im voller Spannung erwarteten Spiel gegen Schweden am Samstagabend brachten sie auf den Gedanken, die beiden Unterrichtsstunden mit ihrer siebten Klasse am Freitag mit dem Basteln von Dracheneiern als Terrassenwindlichter und dem Backen von Kanelbullar (schwedischen Zimtbrötchen) zu gestalten. Den Teig für die unzähligen Brötchen hatte Karoline bereits in aller Herrgottsfrühe zuhause vorbereitet, das Backen dauerte maximal zehn Minuten und das Bestreichen mit geschlagenem Eiweiß und Hagelzucker konnten einige der Mädchen übernehmen, die nicht so gerne bastelten.

Die Küche war für die dritte Unterrichtsstunde reserviert, und da Karoline das Wohl ihrer Kolleginnen und Kollegen nie aus den Augen verlor, kam man ihr mit ihren spontanen Ideen gern entgegen. Fächerübergreifender Unterricht wurde immer gern gesehen und bot sich oft auch an – zumindest für Karoline. Sie war mittlerweile eine geübte Verfechterin dieser Form des Unterrichtes, bot er den Kindern doch oft viel mehr Einblicke ins Leben als trockener, rahmenplangetreuer Unterrichtsstoff.

Ihre Freundin und Kunstlehrerin Petra hatte in ihrem Kunstraum alles, was Karoline zum Basteln dieser besonderen Windlichthalter benötigte und die Siebtklässler, die mühsam alle elementaren englischen Vokabeln zum Verständnis der einfachsten Fußballregeln erlernt hatten, sollten im WM-Fieber ins Wochenende gehen. Wer hatte noch Lust, so kurz vor den großen Ferien und noch dazu während einer Fußballweltmeisterschaft intensiven Unterricht zu machen? Am Ende des Unterrichtstages gingen siebenundzwanzig Siebtklässler mit Terrassenwindlichtern als Dracheneier und schwedischen Zimtbrötchen zufrieden nach Hause.

Ob es am Samstag nach den bitter nötigen Toren auch knallen würde, blieb zu hoffen.

© G.Bessen

 

 

Advertisements

abc-etüde Textwoche 23/18

Eine neue Herausforderung, zu der Christiane einlädt.

Hier die Wortspende für die Textwoche 23.18. Stifterin ist Gerda Kazakou (gerdakazakou.com), die die meisten von euch kennen werden, ist sie doch mit ihren Kata-Strophen (und nicht nur mit denen) eine wertgeschätzte Etüden-Mitschreiberin der ersten Stunde. Ihre Wörter lauten:

Schräge
brennend
köpfen

 Es war fünfzehn Jahre her, seit sie die Treppe zum Dachgeschoss das letzte Mal hochgegangen war und schon damals hatte ihr die Arthritis arg zugesetzt. Sein Zimmer war abgeschlossen, sie hatte nichts darin verändert, seit dem Tag vor genau fünfzehn Jahren, und wie so oft stieß sie sich den Kopf an der Schräge, an die sie sich nie gewöhnt hatte.

Die Tür knarrte und sie schlurfte mit zitternden Knien in das kleine Zimmer unter dem Dach, in das Hans sich gern nach dem Mittagessen und an kalten Abenden zurückgezogen hatte. Sie sah ihn vor sich, in seinem Schaukelstuhl am Fenster, den Blick nach draußen auf das Meer gerichtet, das er so sehr geliebt hatte und auf dem er sein halbes Leben als Fischer verbracht hatte. Ein brennendes Verlangen, Hans in die Arme zu schließen, seinen Kopf zu umfangen und zu streicheln, stieg in ihr auf und die Tränen rollten  in kleinen Sturzbächen  ihre faltigen Wangen hinab. Alles hatte er ihr genommen, ihre Familie, ihre Lebensaufgabe, ihren Lebenssinn.

Wie oft hatte sie in all den Jahren an langen Abenden am Kamin gesessen, von Rachegedanken erfüllt und sich ausgemalt, wie sie sich an ihm rächen würde, an diesem Dahergelaufenen, der ihr das Liebste auf der Welt genommen hatte. Stück für Stück wollte sie ihn zerlegen oder mit einem Schlag köpfen, gleich einem glatten Schlag beim  Holzhacken, denn es kam ihr darauf an, dass er litt und um Gnade winselte wie ein geprügelter Hund.

Gnade gab es in ihren Augen jedoch nicht, nicht für das, was er ihr angetan hatte.

Hans war tot und auch Jonas, ihr gemeinsamer Sohn war tot, und nun hatte man diesen skrupellosen Mörder doch begnadigt, damit er das Leben weiterer Menschen auslöschen konnte, als würde er mal eben eine Kerze ausblasen – unglaublich!

© G. Bessen

 

 

abc-etüde Textwoche 18/18

Christiane lädt zur ersten Mai-Etüde ein.

Auch wenn die Wogen um die neue DSGVO hochschlagen
und die Lust am Bloggen geschmälert ist,
ist noch nicht aller Tage Blogger-Abend …

Die aktuellen Wörter sind von
vrojongliert und lauten:

Maibaum
galaktisch
wetteifern

 

Die Kunst, Feste zu feiern

Der  Mai zeigt sich von seiner farbenprächtigsten Seite. Blüten wetteifern miteinander, wer die schönsten Farbnuancen hervorbringt und auch die blühenden Bäume stehen diesem Farbrausch in nichts nach.  Der traditioneller Maibaum mit flatternden Bändern war eher ein Fremdkörper inmitten all dieser Naturschönheiten gewesen, so dass es niemanden verwunderte, dass er plötzlich  in einer Nacht- und Nebelaktion vom Dorfplatz verschwunden war.

Werder an der Havel und das traditionelle Baumblütenfest, als größtes Volksfest der sogenannten „Neuen Bundesländer“,  das heißt aber auch Obstwein und Obstweinverkostung. Wie in jedem Jahr sind die Festwiesen an der Havel voller Menschen, die sich – ja, woran eigentlich – erfreuen und feiern? Galaktische Musikangebot von Live-Bands und Radiosendern, verschiedene Bühnen und ein Rummelplatz mit Riesenrad, da sollte doch für jeden etwas dabei sein.

Doch die negativen Schlagzeilen zum Baumblütenfest mehren sich. Geht es eigentlich noch um die Freude über die aufbrechende Natur, die Baumblüte und eine zu erwartende Obsternte? Oder setzt die ungewohnte Obstweinverkostung vielen so zu, dass sie ihre Hemmungen nach übermäßigem Alkoholkonsum vollständig verlieren und Beleidigungen und Körperverletzung Tür und Tor öffnen?

Glaubt man den Zeitungsberichten, so ist zumindest in diesem Jahr eine junge Frau beim Baumblütenfest  vergewaltigt und in einen See geworfen worden …

©G. Bessen

Anm.: Diese Etüde ist eine Mischung aus Fiktion und Realität

 

 

abc-etüde Textwoche 17/18

Christiane hat eingeladen,

Ludwig illustriert

und ich durfte die Wörter spenden:

Milchmädchenrechnung
dingfest
untertreiben

Erkenntnisse

„Was für ein arroganter Vogel, ich frage mich, was der hier will?!“

Sabine schaute dem gestrigen Neuankömmling, der den Mitpatienten am Mittagstisch noch einen schönen Tag gewünscht, sein Tablett zum Schmutzgeschirr gestellt hatte und nun zügig Richtung Ausgang eilte, verwundert hinterher.

„Lass ihm Zeit, niemand kommt als Patient ohne tieferen Grund einfach so in eine psychosomatische Klinik spaziert, da kann er noch so vehement behaupten, er sei gesund und sein Aufenthalt hier sei nur eine Präventionsmaßnahme“, beantwortete Katja Sabines Frage und löffelte weiter vergnügt ihren Nachtisch.

Robert strich sich durch die kurz geschnittenen gegelten Haare, bevor er seinen Motorradhelm aufsetzte und Gas gab. „Bloß weg hier“, dachte er bei sich, bevor ihn die Psychologin vom Vormittag noch erwischte und sein Innenleben erneut zum Brodeln brachte, was ihr  in einem einstündigen Einführungsgespräch  schon verdammt gut gelungen war. Natürlich hatte er seine inneren Baustellen nach zwei Jahren Bundeswehreinsatz in Afghanistan und fühlte sich oft bis an die Haarwurzeln erschöpft und ausgelaugt, nach all dem, was er dort gesehen und erlebt hatte. Es war sein Beruf, den er seit über zehn Jahren gern und mit Hingabe ausführte, doch er tendierte dazu, die Dinge, die er am Tage und bis in die Nacht  hin  in seinem Inneren spürte,  die sich unaufhaltsam auf  die Oberfläche zu bewegten, maßlos  zu untertreiben.

Im Verlauf der nächsten Tage, in denen er sich nach und nach einlebte, spürte er in seinem tiefen Inneren, dass es nötig war, einigen Erlebnissen in seinem Leben auf den Grund zu gehen und deren Bedeutung für ihn dingfest zu machen. Wie lächerlich erschien ihm plötzlich sein Machogehabe, als gestandener Mann, jung und gut aussehend, durchtrainiert und mit beiden Beinen im Leben, in einer Überzahl von deprimierten, essgestörten und ausgebrannten Frauen, die ebenso ihre Frau im Leben standen, jemand zu sein, der keine Hilfe brauchte.

Seine Milchmädchenrechnung war wieder mal nicht aufgegangen, und als er sich dazu durchgerungen hatte, den Vorschlag zur  Verlängerung der Reha-Maßnahme zu akzeptieren, verwunderte ihn, wie einfach es plötzlich wurde, sich fallen  zu lassen.

© G. Bessen

 

 

 

 

 

abc-etüde Textwoche 16/18

Schreibeinladung für die Textwoche 16.18 | Wortspende von Irgendwas ist immer

Die Wörter für die Textwoche 16.18 stammen also dieses Mal von Christiane  (Irgendwas ist immer) und lauten:

Notenblatt
schwanger
trainieren.

Lebensglück

Lisa war unbeschreiblich glücklich und merkte nicht, wie ihre verkrampften  Hände das Notenblatt immer mehr zerknüllten und der Schweiß der Handinnenseiten das dünne Papier durchfeuchteten. Erst der fragende Blick von Dana machte ihr klar, dass sie sich besser auf die Chorprobe konzentrieren sollte.

Endlich verlief Lisas Leben in annähernd normalen Bahnen und sie fühlte sich dem Ziel ihrer Wünsche immer näher.

Wie lange hatte sie darauf gewartet, endlich so sein zu dürfen, wie sie wirklich war?  Ihr ganzes bisheriges Leben stand unter dem Damoklesschwert, eine von ihrer Familie und ihrer Umgebung erwartete Rolle zu trainieren und zu spielen, die nicht dem entsprach, was Lisa fühlte und in tiefster Seele auch war. Erst Dana hatte ihr den richtigen Weg gezeigt, einen schmerzhaften, der Courage und Standhaftigkeit erforderte.  Danas Scheidung und der erfolgreiche Kampf um das Sorgerecht für die beiden Kinder lagen hinter ihnen.  Lisas Familie hatte immer noch enorme  Schwierigkeiten damit, eine Frau als Lebensgefährtin ihrer einzigen Tochter zu akzeptieren.  Und nun lag noch ein großer Felsbrocken vor Lisa, Dana einzugestehen, dass ihre Reise nach Dänemark keine Fortbildung war, wie Lisa ihr erzählt hatte, sondern ihr künftiges gemeinsames Familienglück besiegeln sollte.

Die Insemination in der Kopenhagener Sellmer-Klinik war erfolgreich verlaufen und Lisas größter Wunsch, endlich schwanger zu sein, hatte sich erfüllt.

©G. Bessen

Anmerkung: Die Sellmer Klinik ist eine Fertilitätsklinik in Kopenhagen. Dort werden Singlefrauen, Frauen die in einer lesbischen Beziehung sind und Frauen die in heterosexuellen Beziehungen leben, behandelt.

abc-etüde Textwoche 9/18

Christiane hat wieder zum Schreibprojekt eingeladen.

Dies sind  die Wörter der Textwoche 09/18, gespendet von Nina Bodenlosz mit ihrem Bodenlosz-Archiv und wieder illustriert von Ludwig Zeidler

Sie lauten:

Sonnenkollektoren
bräsig (Bedeutung bitte hier und hier nachlesen)
pürieren

Vergessen

Das verschlafene Nest im Lausitzer Braunkohlerevier, südöstlich von Cottbus, war weit entfernt, sich mit Plänen  zu erneuerbaren Energien auseinanderzusetzen.

Windräder, Sonnenkollektoren, die Abschaltung der Atomkraftwerke und die Einstellung des Braunkohletagebaus waren Themen, die das kleine Dorf, das ohnehin keine nennenswerte Infrastruktur hatte, eher zur Verzweiflung brachten. Wozu hatten sich die Männer ihr ganzes Leben abgerackert, Staublungen und Lungenkrebs in Kauf genommen und sich den Körper zerschunden, um dann so nach und nach von der Karte des Brandenburger Landes wegradiert zu werden? Die Kinder und Enkel der wenigen noch übrig gebliebenen Familien waren weggegangen, dorthin, wo es Arbeit gab, mit deren Entlohnung man seine Familie noch halbwegs satt bekommen konnte.

Zurückgeblieben waren die Alten, denen man nachsagte, sie seien stur und bräsig geworden, eine Handvoll Männer, die sich abends zum Bierchen im längst geschlossenen und langsam verfallenden Dorfkrug trafen, während die Frauen die wenigen Gartenerträge zu Lebensmitteln verarbeiteten, um sie auf dem Wochenmarkt der nächsten Kleinstadt für einen schmalen Taler  zu veräußern.

Zu tief saß die Resignation  der wenigen Dorfbewohner, von der Politik vergessen worden zu sein, ausgemustert, wie eine alte Staatsuniform.

Der Investor, der sich erst leidenschaftlich und voller Pläne für das Dorf und seine Infrastruktur interessiert hatte und es kaufen wollte, machte einen Rückzieher, da seine Vorhaben scheinbar nicht mehr lukrativ genug für ihn waren. Ihm schien es nichts auszumachen, einst hochtrabende Gedankenspiele und Vorschläge, dem Dorf eine neue Bedeutung, ja, eine neue Zukunft zu geben,  zu einem Einheitsbrei der Enttäuschung zu pürieren.

Eine Zukunft gab es scheinbar nicht und was die Damen und Herren in Berlin politisch vorhatten, ging ohnehin an den Belangen des Sechzehnseelendorfes vorbei. Somit erfreuten sich die Bewohner, wenn ihre Kinder und Enkel gelegentlich vorbeischauten und ein wenig Sonnenschein, Freude und Kinderlachen  ins triste Dorf brachten.

© G. Bessen

 

 

abc-etüde Textwoche 8/18

Danke an Christiane für die Einladung und an Ludwig für die Illustration.

Die Wörter für die Textwoche 08.18 wurden von Petra Schuseil und ihrem Wesentlich-Werden-Blog (wesentlichwerdenblog.wordpress.com) gespendet und lauten:

Pimpinelle (hier nachlesen)
stürmisch
glucksen.

 

Die Pimpinelle

Die zierlichen Köpfe der Familie  Pimpinelle schaukelten im Wind, denn es war recht stürmisch geworden. Für den Betrachter, der am Feldrand stand, bot sich ein amüsantes Bild. Es schien, als sei hier ein unbekannter Künstler mit einer perfekten Choreografie wie Phönix aus der Asche erstanden. Der aufmerksame Beobachter konnte jedoch noch mehr wahrnehmen. Die Familie der kleinen Wiesenknöpfe, denn so hieß die Familie der Pimpinelle im Volksmund, lauschte der Melodie des Windes und schunkelte im ¾-Takt einer Walzermelodie mal nach rechts, mal nach links.

Dabei schienen die kleinen Blüten vor Freude zu glucksen, so einen Spaß machte ihnen die Bewegung in der Hitze des späten Sommertages. Doch die Idylle war trügerisch, denn bereits am Horizont tauchten dunkle Wolken auf, die sich wenig später erbarmungslos mit dicken und schweren Tropfen über die fröhliche Pimpinellenschar ergießen und  die Jüngsten unter ihnen erbarmungslos mitreißen würden.

Das waren die Gesetze der Natur und sie nahmen keine Rücksicht, auf nichts und niemanden. Doch bis es so weit war, erfreute sich die Blütenschar ihres noch jungen und bewegungsreichen Lebens. Manchmal ist ein kurzes erfülltes Leben wertvoller als ein langes und freudloses.

©G. Bessen