Schreibeinladung für die Textwoche 01.19 | Extraetüde

Eine Einladung von Christiane, bevor uns das neue Jahr am kommenden Sonntag die berühmten drei  Wörter beschert …

Die Regel: Ihr nehmt die Begriffe des abgelaufenen Monats, das sind sechs, sucht euch davon fünf aus und verpackt die in einen Text von maximal 500 Wörtern.Hier sind also die Dezember-Wörter, ursprünglich gespendet von Elke H. Speidel und dergl:

Winterbaum, nasskalt, nachtrauern
Regenbogen, transparent, bluten.

 

Nachlese

Von wegen ‚winter wonderland’ ! Das Lied ging ihr nicht mehr aus dem Kopf, seit sie es in der Silvesternacht gehört hatte: …

“Sleigh bells ring, are you listening
In the lane, snow is glistening
A beautiful sight, we’re happy tonight
Walkin‘ in a winter wonderland” …

Es war nasskalt und der eisige Januarwind pfiff durch das nackte Geäst der Giganten, die schwarz und bedrohlich in der beginnenden Dämmerung rechts und links der Straße standen. Unheimlich sahen diese Winterbäume aus. Dabei war es doch noch gar nicht lange her, dass sie knochentrocken unter der Last des heißen Sommers gestöhnt hatten und sich nach nichts mehr, als etwas Wasser gesehnt hatten.

Wo waren sie geblieben, die Zeiten, als die natürlichen Elemente miteinander gekämpft hatten und nach einem heftigen Gewitter ein Regenbogen in leuchtenden Farben quer über dem Himmel stand? Welches Herz ging da nicht ganz weit auf?

Was war los mit uns und unserer Gesellschaft?

Der Klimawandel –  lange bekannt, doch weiterhin erfolgreich ignoriert. Naturkatastrophen – wie schrecklich, aber zum Glück nicht bei uns! Kriege – auch davon sind wir bisher verschont geblieben! Böller in der Silvesternacht – je lauter, desto knalliger und aufpassen muss schon jeder selbst auf sich! Die Liste von Nachrichten war unendlich, unübersichtlich und auf den ersten Blick hochgradig abschreckend geworden.

Nachrichten schwappen in Dauerschleife durch die Medien in unsere Wohnzimmer, dass man sich am liebsten die Ohren zuhalten und die Augen schließen möchte. Auch privat ist im vergangenen Jahr nicht immer und bei allen alles glatt gelaufen. Nicht nur die eine oder andere Nase, nein, so manches Herz musste bluten.

Ob jemand dem vergangenen Jahr nachtrauern möchte oder die Akte 2018 schließt und sie in die unterste Herzensschublade legt, kann nur jede(r) für sich selbst entscheiden.

Die Welt ist kleiner und globaler geworden und was unsere Vorfahren damals nicht wussten, überfällt uns heute dank modernster Technik mit einer Macht, die vielen Angst einjagt.

Und doch gab es sie immer schon, auch vor uns, die Kriege, die Machtspiele, die Umweltzerstörung, die Naturkatastrophen und die Klimaschwankungen.  Aber es gab auch immer Glaube, Hoffnung und Liebe und wenn uns das, was uns die Luft zum Atmen nehmen will, zu ersticken droht, so sollten wir daran denken, dass Generationen vor uns auch gute und weniger gute Zeiten gemeistert und überlebt haben.

Wenn wir uns mehr auf das WIR besinnen und uns als ICH nicht als den Nabel der Welt betrachten würden, könnten wir gemeinsam einen guten Schritt in die richtige Richtung wagen …

413 Wörter

© G. Bessen