Limerick – Pilzzeit

Limerick – Pilzzeit

EIN PILZ STAND ALLEINE IM WALD.
ER FROR, DENN DIE NACHT WAR SCHON KALT.
ER SORGTE SICH SEHR
UND SCHAUTE UMHER,
NICHTS GAB IHM DEN WÄRMENDEN HALT.

©Text und Fotos: G. Bessen

 

Es wollte ein Chefkoch aus Bühren
die Freundin mit Pilzen verführen.
Erst ass sie sich satt,
dann lag sie so matt,
er konnte den Puls nicht mehr spüren.

Brigitte Fuchs

Advertisements

abc.etüden 40.17

In dieser Woche, der Textwoche 40.17, stammen die Wörter für die abc.etüden aus dem Gedankenarchiv von Frau dergl und ihrem Blog, den Fädenrissen (faedenrisse.wordpress.com).

Sie lauten:

Interpol
Trabantenstadt
Honigpumpe.

Wenn Kinder spielen…

Es gab nicht einen Tag, in der die Polizei nicht zu einem Unfall oder Verbrechen in die Trabantenstadt am Frankfurter  Stadtrand gerufen wurde.

Die Anonymität in diesen Wolkenkratzern, der Zuzug  von Menschen mit Migrationshintergrund und die wachsende Anzahl arbeitsloser Jugendlicher machte diesen Kiez immer mehr zum sozialen Brennpunkt.

Die Wache der zuständigen Polizei, im Volksmund schon längst  nur noch Trapol (zusammengesetzt aus Trabantenstadt und Interpol) genannt, krankte an einer völlig verfehlten Personalpolitik und einem Langzeitkrankenstand, der seinesgleichen suchte.

Auch heute rissen die Notrufe nicht ab, alle Funkwagen waren im Einsatz. Die Feuerwehr war gerufen worden, weil aus einem gekippten Küchenfenster im 9. Stockwerk Rauch austrat.Eine Familie mit einem fünfjährigen Kind wohnte in der Sozialbauwohnung, doch niemand reagierte auf das Klingelzeichen.

Gefahr im Verzug – die Eingangstür wurde aufgebrochen.

Die Beamten stürmten in die Wohnung, versuchten den Grund der starken Rauchentwicklung auszumachen und stießen im Kinderzimmer auf einen kleinen blonden Jungen, der  völlig konzentriert damit beschäftig war,  seinen Namen mit einer Honigpumpe  auf den Spiegel seines Kleiderschrankes zu schreiben.

„Mama ist einkaufen. Hilfst du mir, Kakao zu kochen?“, fragte der kleine Junge den verdutzten Beamten, der als erster das Kinderzimmer gestürmt hatte.

© G. Bessen

Septemberende…

Buntes Herbstlaub
verdient einen
Herbstblätternaturschutz.
Wie angenehm bunt
sähe unser Winter aus.

 

Blätter
schweben durch
die Nebelfeuchte,
mühelos,
fast tänzelnd,
und vereinigen sich
im Teppich der Vergänglichkeit.

Nachdem ich den
Abschiedsschmerz
vom Sommer
verarbeitet habe,
freue ich mich
auf einen
goldenen
Oktober.

© Texte und Fotos: G. Bessen

 

Zum Kugeln

So manches ist doch wirklich zum Kugeln:
Rumkugeln
liegen nach dem Verzehr wie ein Stein im Magen und garantieren  Hüftgold
Kristallkugeln
ob sie den Blick in die Zukunft verraten?
Bowlingkugeln
der sichere Tipp gegen schlaffe Oberarme
Pistolenkugeln
sichern den Arbeitsplatz eines Pathologen
Schneekugeln
können erhitzte Körper abkühlen
Mozartkugeln
schmecken am besten in der schönen Stadt Salzburg
Leuchtkugeln
sollte man auf hoher See bei sich haben
Weihnachtsbaumkugeln
Weihnachten ist nicht mehr allzu fern…

© G. Bessen

Foto: pixabay

BUNTE ELFCHEN FÜR DEN HERBST

FARBENFROH
DAS LAUB
DIE SONNENSTRAHLEN WÄRMEN
WIND SINGT EIN LIED
HERBST

WEIT
DER HORIZONT
WELLEN ROLLEN HERAN
UNBERECHENBAR IST IHRE KRAFT
MEER

BLAU
STRAHLENDES LICHT
EIN LUFTSCHLOSS BAUEN
TRÄUME IN MEINEM TAG
URLAUB

ORANGE
DIE BLÜTE
EINEM LAMPION GLEICH
DEKORATION FÜR DEN HERBST
HERBSTFRÜCHTE

© Texte und Fotos: G. Bessen 9/17

abc.etüden 39.17(2) zum Wahlsonntag

Die  Wörter für die abc.etüden passend zum aktuellen Anlass.

Wörter von Frau Wortsonate (wortsonate.wordpress.com)

ergebnisoffen

postfaktisch

Quadratscheißer

 

 

abc.etüde/Nach der Wahl

Endlich ist es vorbei!

Ergebnisoffen ist nur noch, ob das Jamaika-Trio zustande kommt und was es zustande bringt.

Postfaktisch ist der, der sich schon als Kanzler sah, so weit abgestürzt, dass er sich  nun in die Schmollecke zurückzieht und nicht mal mehr mitspielen will, wo er doch den Kanzlerball fast schon in seinen Händen wähnte.

Auf dem Treppchen der versammelten Quadratscheißer sind noch einige Plätze frei und so wird man sich erst mal bereden, beschimpfen, sich gegenseitig die Wunden lecken, den Abend in Tränen ertränken oder sich die Decke über den Kopf ziehen…

Andere werden feiern, dass die Schwarte kracht.

Und morgen ist ein neuer Tag…

abc.etüden 39.17 zum Wahlsonntag

Die heutigen Wörter für die abc.etüden passen zum aktuellen Anlass.

Wörter von Frau Wortsonate (wortsonate.wordpress.com)

ergebnisoffen

postfaktisch

Quadratscheißer

 
abc.etüde/Wahltag

Im postfaktischen Zeitalter sollten wir genau schauen, wem wir unsere Stimme geben.

Fakten zählen und nicht irgendwelche Gefühlsduseleien gepaart mit verbalen Kür-und Pflichtübungen.

Noch ist der Tag ergebnisoffen.

Wer nicht wählen geht, darf sich hinterher nicht über irgendwelche Quadratscheißer erregen oder gar lauthals protestieren.

Setzt Eure Kreuze, und wenn möglich,  an die richtige Stelle!