In der Mitte der Nacht …

„In der Mitte der Nacht
liegt der Anfang eines neuen Tags,
und in ihrer dunklen Erde blüht die Hoffnung“.

Text: Sybille Fritsch, Fotos: G. Bessen

Lied

November

Novembergrau
Innenschau
Jahreslauf
Wehmut kommt auf

Frühes Dunkel und kürzere Tage,
spürbar der Herbst des eigenen Lebens,
wenn auch vage.

Meine Seele sucht das Licht,
die Freude, die Liebe und das Leben.
Platz für Trübsal hat sie nicht.

Das Jahr vergeht,
ein neues wird kommen.
Damit wird die Angst genommen,
Stillstand gibt es nicht.
Nach der Dunkelheit

© G. Bessen

 

Blauer Himmel

Blauer Himmel

Am blauen Himmel keine Wolke
nur einige lange weiße Linien

Jetzt gerade entsteht eine neue
lautlos und ganz akkurat

Wohin der Flug wohl geht
wer mag da unterwegs sein

Das frage ich mich während ich
Wäsche aufhänge
unter blauem Himmel

© Beate Hannen
Aus: »Zwischen gestern und morgen«, 2019