Mit dem Himmel unter den Füßen

Mit dem Himmel unter den Füßen

Mit dem Himmel unter den Füßen
gesegnet hoch auf Wolken stehen.
Überblick gewinnen,
mich eingehüllt fühlen
in sanfte Weichheit.

Über vielen Alltagsdingen schweben
und zugleich
mit dem Himmel unter den Füßen
mich geerdet fühlen,
stark verbunden mit dem Leben,
in dem sich Himmel und Erde begegnen.

Gelassen und voller Frieden kann ich
die Wolken durchschreiten,
die Pracht des Sonnenaufgangs entdecken,
mich getragen wissen
durch den Tag.

© Maria Sassin

Blauer Himmel

Blauer Himmel

Am blauen Himmel keine Wolke
nur einige lange weiße Linien

Jetzt gerade entsteht eine neue
lautlos und ganz akkurat

Wohin der Flug wohl geht
wer mag da unterwegs sein

Das frage ich mich während ich
Wäsche aufhänge
unter blauem Himmel

© Beate Hannen
Aus: »Zwischen gestern und morgen«, 2019

Aus aktuellem Anlass …

Regenbogenbunt

Regenbogenbunt
erfüllt Liebe
Himmel und Erde,
Segen ist allen zugesagt.
Gott liebt grenzenlos
und ohne Unterschiede.

Mann liebt Frau liebt Mann,
Frau liebt Frau,
Mann liebt Mann,
Maulwurf liebt Maulwurf,
Maulwurf liebt Grille.

Lieben – Menschen, ein Buch, Radfahren, Paris,
Katzen, Pizza, …, dich und mich.
Lieben und segnend Gutes wünschen.
Wir lieben die Welt
und leben gemeinsam in ihr,

Liebe ist grenzenlos,
Segen bleibt unbeschränkt.
Segnen und Lieben
in unendlicher Vielfalt,
regenbogenbunt.

© maria Sassin

Das Spiel der Gedanken

Gedanken bahnen sich den Weg,
tanzen gern auch aus der Reihe,
manche mit einer zündenden Idee im Gepäck.

Zielstrebig steigen sie in die Höhe,
schwirren aus in unbekannte Richtung,
ziehen davon wie Zugvögel,

Manche lassen sich wieder einfangen,
wachsen und reifen,
andere treiben ein Spiel mit uns
und zerplatzen dann doch wie Seifenblasen.

Aus der Traum!

© G. Bessen

 

 

 

Frühlingstanz

Zum Licht der Sonne,
im Frühlingsgewand,
reicht die Kiefer der Tanne
zum Tanz die Hand.

Sie tänzeln galant
im Frühlingswind,
sind ausgelassen
fast wie ein Kind.

Zart sprießende Gäste
auf dem Frühlingsparkett,
wiegen sanft hin und her,
bisweilen kokett.

Der Chor der Vögel
tiriliert im Takt,
der Winter hat endgültig
die Koffer gepackt.

© G. Bessen

Zivilcourage A. D. 33

Damals vor fast 2000 Jahren
saß eine am Wegrand
sah den Gefesselten
wusste um seine Unschuld
stand auf und stellte sich
an seine Seite.

Sie wischte seinen Schweiß fort.

Das ist ewig her
doch man erzählt davon noch heute.
Nur Besonderheiten leben so lange.

Es scheint
Gemeinschaft mit unrecht Leidenden
erfordert zu viel Mut
um Tagesordnung zu sein.

Es braucht nicht nur große Helden
mit spektakulären Befreiungstaten –
winzige Gesten der Solidarität reichen
die Flamme der Hoffnung zu nähren.

Wir könnten sie tun.

© Maria Sassin

Vogel sein

vor sich hin pfeifen
einfach aus lust und liebe
grad wie die amsel
glaub mir das wärs

flügel haben
sich tragen lassen vom wind
grad wie die möwe
ja glaub mir das wärs

wie aber einander umarmen
ohne arme ohne hände
himmel was solls
pfeifen wir auf die flügel

© Harald Grill

Aus: »baustellen des himmels. Gedichte«, Edition Toni Pongratz 126