Willkommen

Willkommen

Ein Blick
ein Schritt

ehrlich
warmherzig
freundlich

ein Händedruck
ein Wort

verständnisvoll
wohlwollend
interessiert

Zuneigung
Hinwendung
Mit-Menschlichkeit

Ich habe euch
ein Beispiel
gegeben

von Mensch
zu Mensch

Thorsten Seipel, In: Pfarrbriefservice.de

Foto: G. Bessen

Ein gesegnetes
und friedvolles Weihnachtsfest
euch allen!
Habt schöne Stunden
und lasst es euch gut gehen!

 

ZUSAMMENKOMMEN

Zusammenkommen

Ein weiter Weg zwischen dir und mir,
eine lange Zeit von damals bis heute,
es scheint so schwer zu dir,
zurück zu all den Leuten.

Breche auf und gehe zurück,
zueinander finden,
Stück für Stück.

Ganz zum Schluss ist eines klar:
wir alle sind gekommen,
denn wir wollen zusammenkommen

Linus Hartmann, In: Pfarrbriefservice.de

ENTKOMMEN

Entkommen

Aufbrechen,
ausbrechen
aus Pflichten und Aufgaben,
den wirklichen und
den vermeintlichen.
Auf die Insel gehen,
getrennt werden vom Alltag.
Alleinsein dürfen und können,
loslassen
und sich selber finden,
frei von Regeln und Routine.
Sich ausstrecken nach dem Himmel
außen und innen,
sich erproben im Meer,
trägt es,
zieht es hinab in die Tiefe.
Wind und Wolken spüren,
einfach da sein
und Gott neben sich wissen.

Irmela Mies-Suermann, In: Pfarrbriefservice.de

Foto: G. Bessen

ANKOMMEN

Ankommen

Advent – Ankunft.
Ankommen – bei mir selbst.
Gegen Hektik und Lärm,
gegen Kitsch und Klischee,
für meinen inneren Frieden,
zugunsten der Stille.

Advent – Ankunft.
Ankommen – beim anderen.
Mit einem freundlichen Blick,
mit einem liebevollen Lächeln,
mit einer Geste der Verbundenheit,
zugunsten der Liebe.

Advent – Ankunft.
Ankommen – bei Gott.
Die Türen wirklich hoch machen.
Die Straße bereiten,
das Herz öffnen,
zugunsten des Lebens.

Advent – Ankunft – Ankommen.

Thorsten Seipel, In: Pfarrbriefservice.de

Fotos: G. Bessen

 

November

November

Im Wandel liegt die Kraft der letzten Tage
Die Erde atmet im Vergehen aus

Der Wind entlüftet letzte Sommerwärme
Der Mensch zieht sich ins Innere zurück

Die Tiere rücken eng zusammen
Und Pflanzen nähren Wurzeln an ihrer Brust

Ausruhen unter warmen Decken
Unschuldig weiß und voller Schutzgedanken

Erstarrte Wasser halten sich bereit
kommendes Leben früh zu speisen
© Eleonore Hillebrand

Mit dem Himmel unter den Füßen

Mit dem Himmel unter den Füßen

Mit dem Himmel unter den Füßen
gesegnet hoch auf Wolken stehen.
Überblick gewinnen,
mich eingehüllt fühlen
in sanfte Weichheit.

Über vielen Alltagsdingen schweben
und zugleich
mit dem Himmel unter den Füßen
mich geerdet fühlen,
stark verbunden mit dem Leben,
in dem sich Himmel und Erde begegnen.

Gelassen und voller Frieden kann ich
die Wolken durchschreiten,
die Pracht des Sonnenaufgangs entdecken,
mich getragen wissen
durch den Tag.

© Maria Sassin

Blauer Himmel

Blauer Himmel

Am blauen Himmel keine Wolke
nur einige lange weiße Linien

Jetzt gerade entsteht eine neue
lautlos und ganz akkurat

Wohin der Flug wohl geht
wer mag da unterwegs sein

Das frage ich mich während ich
Wäsche aufhänge
unter blauem Himmel

© Beate Hannen
Aus: »Zwischen gestern und morgen«, 2019

Aus aktuellem Anlass …

Regenbogenbunt

Regenbogenbunt
erfüllt Liebe
Himmel und Erde,
Segen ist allen zugesagt.
Gott liebt grenzenlos
und ohne Unterschiede.

Mann liebt Frau liebt Mann,
Frau liebt Frau,
Mann liebt Mann,
Maulwurf liebt Maulwurf,
Maulwurf liebt Grille.

Lieben – Menschen, ein Buch, Radfahren, Paris,
Katzen, Pizza, …, dich und mich.
Lieben und segnend Gutes wünschen.
Wir lieben die Welt
und leben gemeinsam in ihr,

Liebe ist grenzenlos,
Segen bleibt unbeschränkt.
Segnen und Lieben
in unendlicher Vielfalt,
regenbogenbunt.

© maria Sassin