Schreibeinladung für die Textwochen 46.47.22 (2)

Vor den adventlichen Etüden lädt Christiane noch einmal ein!

Die letzte Wortspende für die Textwochen 46/47 des Jahres 2022 stammt von Ulrike mit ihrem Blog Blaupause7. Sie lautet:

Rolle
halbherzig
belohnen

 

Hier nun die Fortsetzung:

 „Sag mal, Mama, hast du jemanden kennengelernt?“

Lena verschluckte sich fast am Rotwein, mit dem sie sich nach getaner Arbeit belohnte und fragte ihre Tochter beim abendlichen Skypen, wie sie darauf käme, eher etwas zerstreut, fast halbherzig, wie Nora fand.

„Du bist megacool drauf. Vielleicht hast du dich ja daran gewöhnt, dass ich mal für einige Zeit in der Welt herumreise!?“

Lena lächelte und antwortete: „Mach dir um mich keine Sorgen, sondern genieße deine Zeit, sie geht schneller vorbei, als du denkst.“

Die Tage verflogen und Lena hatte alle Hände voll zu tun. Ihre Küche war zu einer wahren Backstube geworden und der Plätzchenduft waberte durch das ganze Haus. Auf ihrem Schreibtisch klebten Memo-Zettel in verschiedenen Farben. Sie war mit sich zufrieden, denn die Rolle als Organisatorin forderte sie heraus. Sie war in ihrem Element.

Am Morgen des Nikolaustages konnte sie es nicht erwarten, in ihre Dienststelle zu kommen, zwei Stunden früher als ihr Dienst begann. Ihre Kolleg*innen* hatten keine Mühe zur Unterstützung gescheut. Im Vernehmungszimmer lagen zahllose Tüten, die gepackt werden wollten.

Das Team der Dienststelle in Bahnhofsnähe hatte es sich in diesem Jahr zur Aufgabe gemacht, die Bewohner*innen* des Elisabethstiftes zu besuchen und zu beschenken. Kuchenbasare und Geldsammlungen hatten einen stattlichen Erlös eingebracht, die weibliche Kolleginnenschaft hatte in ihren Pausen nur noch Stricknadeln und Wolle in den Händen und so standen am frühen Nachmittag fünfundsiebzig Tüten mit Lenas Weihnachtsplätzchen, einem gestrickten Schal oder einer Mütze, Tannengrün, einem Schokoladenweihnachtsmann und Dominosteinen für den Nikolaus bereit.

Der Dienststellenleiter mit seinem weißen Vollbart war wie für die Rolle geschaffen und so setzte sich der schwer beladene Nikolaus mit mehreren Säcken in einen Funkwagen und fuhr mit kollegialer Polizeibegleitung und Lena zum Elisabethstift, wo die Heimleitung sie schon erwartete.

Die Freude der Menschen war unglaublich berührend. Kinderaugen hätten nicht intensiver leuchten können.

300 Wörter

Werbung

7 Kommentare

  1. Pingback: Fazit Textwochen 46.47.22, willkommen Adventüden 2022! | Irgendwas ist immer

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Weitere Informationen findest du auf meiner Datenschutzseite.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..