Schreibeinladung für die Textwochen 28.29.19 (2)

Christiane lädt wieder zur Etüde ein:

Die Wörter für die Textwochen 28/29 des Schreibjahres 2019 kommen zum ersten Mal von Gerhard und seinem Blog Kopf und Gestalt. Die neuen Begriffe lauten:

Füße
harmonisch
wünschen

Er war nie gewalttätig geworden, dass ihm die Hand ausgerutscht wäre oder er ihr die Faust ins Gesicht geschlagen hätte. Danach hatte sie sich das manchmal regelrecht gewünscht. Wunden körperlicher Art heilten und vernarbten irgendwann, die Wunden seelischer Art aber blieben wie glühende Feuermale und ihr Schmerz ließ nicht nach. Bis heute war er unverändert intensiv.

Sie hatte sich für ihn beinahe aufgegeben, sie hätte alles für ihn getan, doch er hatte ihre Liebe mit Füßen getreten, sie betrogen und belogen und sie hatte nichts gemerkt. Sie wollte doch immer nur ein harmonisches Ehe- und Familienleben, wie es Tausende anderer Menschen auch erstrebten.

Und dann hatte ihr jemand brutal und schonungslos die Augen geöffnet, ihr die rosarote Brille der Verliebtheit heruntergerissen und sie stand da, nackt, hilflos und verwundet wie ein junger Vogel, den man aus dem Nest gestoßen hatte.

Sie hatte ihn angezeigt, doch das Strafmaß war demütigend und lächerlich.

Und heute war der Tag, an dem er aus der Haft entlassen wurde. Sie hatte keine Ahnung, was er nun vorhatte, wohin er gehen würde. Sie wusste nur eins: Nie wieder würde er ihr zu nahe kommen, nie wieder würde er ihr wehtun.

Sie rückte ihre Sonnenbrille zurecht, schob das Kopftuch über ihre hellblonden Haare, startete das Auto und fixierte angespannt das Gefängnistor, das sich eben geöffnet und ihn wieder ausgespuckt hatte. Sein einst jungenhaftes Lächeln, dem sie sofort verfallen war, hatte sich in ein hämisches Grinsen verwandelt und auch sonst erinnerte seine Figur nur noch wenig an den einstigen gut gebauten Charmeur.

Er hatte sie sofort gesehen und ihr Auto erkannt. In ihrer Therapie hatte sie einen anderen Weg der Bewältigung aufgezeigt bekommen, aber das war ihr nun egal. Sie tat das, was ihr Bauchgefühl ihr nun riet. Sie fixierte ihn, nahm Kurs auf und gab Gas … .

300 Wörter

Werbeanzeigen

11 Kommentare

  1. wow, was für ein kategorisch dramatisches Ende, liebe Anna-Lena.
    Alle Demütigungen der vergangenen Jahre lagen nun im durchgetretenen Gaspedal …

    und was von ihm blieb?
    Nur ein elendes Häufchen blutiger zerbrochener Knochen mit Fetzen von Kleidungsstücken…

    Mich schaudert und doch ist eine solche Situation letztendlich zu begreifen, gebündelte und lange aufgeschobene Hassgefühle, die sich Bahn brechen.

    Meins wäre es nie.

    Ganz liebe und herzliche Grüße von Bruni an Dich

    Gefällt 2 Personen

  2. Pingback: Etüdensommerpausenintermezzo 2019-I: Die Sache mit dem Adventskalender | Irgendwas ist immer

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Weitere Informationen findest du auf meiner Datenschutzseite.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.