Xanthippe

Xanthippe

Xanthippe soll ja das zänkische Weib
des griechischen Philosophen
Sokrates gewesen sein…

Sie stand bereit,
bis früh um vier,
versteckt hinter
der Wohnungstür.

Das Nudelholz
in ihrer Hand,
den Blick aufs Türschloss,
wie gebannt.

Da kam er,
schloss ganz leise auf,
trat ein und riss
die Augen auf.

Sie holte aus,
schlug einmal zu,
traf seinen Kopf
und hatte Ruh.

Er stürzte
und fiel sofort hin,
sofort schwand ihm
jeglicher Sinn.

Bewegungslos,
nichts regte sich.
Sie trat heran
und bückte sich.

Er war ins Jenseits
vorgegangen,
sie muss nun
nicht mehr ständig bangen,

des Nachts an ihrer
Türe stehen,
in seine trunkenen
Augen sehen.

Doch jede Nacht
ruft er mit Klagen,
will sich in ihre
Träume wagen.

© Text und Foto: G. Bessen