abc/etüden (9.1)

Die drei Worte vom gestrigen Schreibprojekt bei  Textstaub.
Hängematte, Urteil, Meeresfrüchte

abc.etüden/Es lässt sich nichts erzwingen

Hinterher konnte er nicht mehr sagen, worüber er sich mehr erschrocken hatte. War es der unglückliche Sturz mit seiner Hängematte, deren eines Ende sich heimtückisch aus ihrer Befestigung gelockert hatte oder war es der frisch zubereitete Meeresfrüchtesalat, der sich erbarmungslos über seinem Gesicht und seine Haare verteilt hatte?

Zum Glück konnte er sein Handy noch aus der Hosentasche angeln und seine Schwester verständigen. Als sie mit ihrer schweren Maschine knatternd vor seinem Gartentor hielt, durchzuckte ihn ein Gefühl der Erleichterung, denn sie würde ihn vor dem sicheren Tod bewahren.

Seine Freude währte nicht lange, denn sein Sturz mitten auf den Rücken hatte schwerwiegende Folgen. Nun lag er in der Rettungsstelle des Krankenhauses und wartete auf das Urteil der beiden Ärzte, die gemeinsam vor seinen Röntgenbildern standen und diskutierten.

Wieder einmal bestätigte sich seine Philosophie, nach der er eigentlich konsequent lebte, die ihn aber an diesem Tag verlassen hatte.

Die ersten warmen Sonnenstrahlen hatten ihn leichtsinnig gemacht, so dass es ihn in den Garten trieb und er lediglich nach anstrengender Gartenarbeit eine Stunde Mittagspause in seiner geliebten Hängematte verbringen wollte.

Es ließ sich nichts erzwingen.

Wenn er Pech hatte, würde er den Frühling im hiesigen Krankenhaus statt in seinem Garten verbringen….