Schafskälte

„Opa, ich muss Dir was erzählen!“ Aufgeregt kommt die sechsjährige Nicole in die Küche gerannt und setzt sich auf einen Stuhl an den Tisch, an dem ihr Großvater damit beschäftigt ist, sein Kreuzworträtsel zu lösen. „Liebchen, was ist denn los? Du bist ja ganz aufgeregt?“ Opa Heinrich legt seinen Stift weg und wendet sich seiner Enkeltochter interessiert zu. „Die Schafe auf Opa Werners Wiese sind bunt.“ „Wie … bunt?“, fragt Opa Heinrich erstaunt und überlegt, ob seine Enkelin vielleicht Fieber hat. „Na, bunt. Die Wiese sieht aus wie ein Osternest. Alle Schafe haben einen bunten Pullover an.“ „Nicole, das kann nicht sein. Die Schafe von Opa Werner sind gestern geschoren worden.“ „Ja, deshalb sind sie heute bunt. Ich bin nach der Schule bei Opa Werner gewesen und habe ihn gefragt, warum seine Schafe alle Pullover anhaben.“ „Und? Was hat Opa Werner gesagt?“, wollte Opa Heinrich erstaunt wissen. „Er hat gesagt, dass er die Schafe gestern geschoren hat. Und weil nun die Schafskälte ist und die Schafe nicht frieren sollen, hat er jedem Schaf einen Pullover angezogen, bis es wieder wärmer wird.“ Opa Heinrich nickte Nicole zustimmend zu, beschloss aber, sich nach dem Mittagessen selbst davon zu überzeugen, was auf Opa Werners Hof für kuriose Dinge geschahen.

© G. Bessen 2009

Das ist Teamwork, die eine schreibt, die andere zeichnet.
Das passende Bild zu der Geschichte von Gudrun :

Schafweide

Advertisements

31 Kommentare

  1. Määääähhhhh, was für eine super Idee! Ich habe mir auch schon Gedanken um die armen Schäfla gemacht. Die frieren ja – so nackig.

    Aber frieren – das mache gerade sogar ich, die auch bei 0° das Fenster aufreißt. Socken muss man antun, wie unpassend im Juni. Aber die Schafskälte kommt in jedem Jahr so sicher wie die Blattläuse auf die Rosen. Und die Schnecken im Salat.

    Trinken wir heißen Pfefferminztee, frisch zubereitet mit Schokoladenminze aus dem Garten!

    Schönen Sonntag, Brigitte

    Gefällt mir

  2. Wenn ich Schaf wäre, dann würde ich mir momentan auch einen Pullover stricken lassen. Ich glaube Petrus hat sich irgendwie im Kalender verguckt. „Wir haben keinen Herbstanfang,lieber Herr Petrus. Schick uns schnell ein paar wärmende Sonnenstrahlen!“
    LG
    Astrid
    Übrigens die Geschichte ist niedlich.

    Gefällt mir

  3. Liebe Anna-Lena, was für eine liebe Geschichte von Dir und die Zeichnung von Gudrun ist wunderwunderschön.
    Vielleicht sollte es mal ein Kinderbuch geben, da würden Geschichte und Zeichnung wundervoll reinpassen u. wenn ich es mir recht überlege, hätte ich so einige verrückte Kindergedichte auf Lager… Wie wär´s?

    Liebe lächelnde Grüße von Bruni

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s