Zu viel Gepäck

So manches Mal
stelle ich fest:
„ Oh Schreck!
Ich hab mich
selber im Gepäck!“

Es geht nicht vor
und nicht zurück,
ich fühle mich
total bedrückt.

Fern unbeschwerter
Leichtigkeit,
kein Sonnenschein,
nur Dunkelheit.

Da finde ich das
kleine Blatt,
seh’ mich an
seiner Schönheit satt.
Die Leichtigkeit,
die ich nun spür’,
öffnet mir
so manche Tür.

Wo eben noch
kein Weiterkommen,
erscheint nun alles
leicht verschwommen.
Ein kleines Licht
bahnt sich den Weg
auf einem
undeutlichen Steg.

Bald leuchtet
er als breiter Weg,
ein Ziel am
Wegesende steht.
Ich fühl’ mich leicht
und unbeschwert
und bin gespannt,
wohin der Weg
mich führt.

© G. Bessen 21.10.13

Advertisements

22 Kommentare

  1. oh, oh, das viele Gepäck und sich selbst noch obendrauf… Das ist nicht einfach. Doch hat man dann eine Kleinigkeit, über die man sich freuen kann, dann sieht alles gleich anders aus, die Sicht wird klarer und heller. Manchmal reicht tatsächlich ein Blatt, das in der Sonne leuchtet oder wie bei mir, ein in den Hausflur gewehtes Blatt vom Haselnußstrauch und daran ein winziges kleines Schneckenhäuschen. Ich mußte es sofort fotografieren u. es ging mir gleich viel besser.

    Feine Worte von Dir und liebe Grüße schicke ich nun in die Nacht zu Dir

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s